Forschung: Genetische Forschung und
genetische Tests

Gene sind die Baupläne für alle Zellen und Organe des menschlichen Körpers. Veränderungen (wie zum Beispiel Mutationen) dieser Gene können für die Entstehung von einer Vielzahl von Erkrankungen mitverantwortlich sein. Die Entschlüsselung dieser Gene und ihrer Veränderungen hat zu einer besseren Früherkennung und Therapie von einzelnen Erkrankungen geführt.

Forschung über den Bauchspeicheldrüsenkrebs
In Kooperation mit dem Europäischen Pankreas Zentrum Heidelberg beschäftigt sich das St. Josef-Hospital Bochum und das Pankreaszentrum Nordrhein-Westfalen intensiv mit der Erforschung der molekularen und genetischen Veränderungen bei verschiedenen Krebserkrankungen. Ein Schwerpunkt bildet hier der Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom). Es konnten eine Reihe von wichtigen Erkenntnissen über die Entstehung dieses Tumors gewonnen werden, und erste neue Behandlungsmethoden, die zum Teil im Tiermodell erfolgreich getestet wurden, erarbeitet werden. Einige dieser Forschungsergebnisse sollen im folgenden kurz dargestellt werden.

 

 

 

Bessere Therapie dank Forschung

Der Bauchspeicheldrüsenkrebs hat eine sehr schlechte Prognose, die Häufigkeit des Auftretens dieser Erkrankung hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Durch die ständigen Verbesserungen in der Diagnostik wird diese Krankheit öfter und früher nachgewiesen. Der Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine sehr aggressive Krankheit und steht momentan an fünfter Stelle in der Todesstatistik bei bösartigen Tumoren.

 

Heilungschancen
Die komplette chirurgische Tumor-Entfernung stellt die einzige Therapie dar, die dem Patienten eine Heilungschance bietet. Leider scheinen Chemotherapie und/oder Strahlentherapie die Überlebenszeit bisher nur unwesentlich zu verlängern. Durch diese Therapien kann eine Verkleinerung der Tumoren, eine Schmerzlinderung und eine Besserung der Lebensqualität bei vielen Patienten erzielt werden.

Die Gründe für das aggressive Wachstum von Bauchspeicheldrüsenkrebs-zellen sind nicht vollständig geklärt. Molekularbiologische Studien an menschlichen Bauchspeicheldrüsenkrebszellen unterstrichen bereits in den 80er Jahren die wichtige Rolle von Wachstumsfaktoren für die Entstehung des Bauchspeicheldrüsenkrebses. Dies sind Faktoren, die das Wachstum von verschiedenen Zellen, und vor allem auch Krebszellen beschleunigen. So findet man beim Bauchspeicheldrüsenkrebs in deutlich vermehrter Anzahl eine ganze Reihe von Faktoren, welche das Wachstum der Bauchspeicheldrüsenkrebs-zellen beschleunigen können. Gleichzeitig beobachtet man beim Bauch-speicheldrüsenkrebs, dass Faktoren, die normalerweise das Zellwachstum hemmen, oder zum Zelltod führen, entweder vermindert vorkommen oder durch genetische Veränderungen (Mutationen) in ihrer Funktion gestört sind. Das bedeutet, dass diese Faktoren das Wachstum der Bauchspeicheldrüsenkrebs-zellen nicht mehr bremsen können.

Außerdem produzieren die Krebszellen Substanzen, die einen positiven Einfluss auf die Fähigkeit der Bauchspeicheldrüsenkrebszellen haben, in das umgebende gesunde Gewebe bzw. in andere Organe einzudringen und Ableger (Metastasen) zu bilden.

 
 

 
Molekularbiologische Forschung
Die molekularbiologische Forschung in unserer und in anderen Kliniken hat in den vergangenen Jahren zu einer wesentlichen Erweiterung unseres Wissens über die Entstehung des Bauchspeicheldrüsenkrebses beigetragen. Das vermehrte Vorhandensein von Wachstumsfaktoren sowie eine Vielzahl anderer molekularer Veränderungen verschafft Bauchspeicheldrüsenkrebszellen einen erheblichen Wachstumsvorteil, der zum Fortschreiten des Tumorleidens führt, und auch für das Nichtansprechen des Tumors gegenüber Chemotherapie oder Strahlentherapie verantwortlich sein könnte. Eine ganze Reihe von Untersuchungen haben mittlerweile gezeigt, dass molekulare Veränderung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs mit einer erhöhten Aggressivität des Krebses und einer kürzeren postoperativen Überlebenszeit verbunden sind. Durch die Kenntnis dieser Vorgänge in der Zelle wird dann versucht, Gegenmittel zu entwickeln.
 
 

 

Bessere Therapie dank Forschung
Durch weitere Untersuchungen kann es gelingen, dass wir in Zukunft unseren Patienten eine bessere Therapie ihrer Tumorerkrankung anbieten können. In den letzten Jahren konnten aus der molekularen Forschung heraus erste neue gentherapeutische Behandlungsansätze entwickelt werden. Diese neuen Behandlungsformen werden auch im Pankreaszentrum Nordrhein-Westfalen den Krebspatienten angeboten.

Ein weitere Schwerpunkt des Pankreaszentrums Nordrhein-Westfalen bildete die Erforschung von genetischen Defekten bei Patienten mit familiärem (d.h. in Familien gehäuft auftretenden) Bauchspeicheldrüsenkrebs, sowie einer angeborenen (hereditären) Form der chronischen Bauchspeichedrüsen-entzündung.

 
Genaue Registrierung der Fälle
Das Ziel dieser Untersuchungen ist zum einen eine genaue Registrierung aller in Deutschland auftretenden Fällen dieser Erkrankungen, um so bessere Angaben über den Verlauf, die beste Behandlung, und den Krankheitsverlauf machen zu können. Im Rahmen dieser Untersuchungen werden auch Familienangehörige der Erkrankten untersucht und auf genetische Veränderungen getestet. Ziel ist es hierbei früh diejenigen Menschen zu erkennen, die aufgrund von bestimmten Veränderungen im Erbgut ein hohes Risiko haben, an Krebs oder einer chronischen Pankreatitis zu erkranken.
 
Schnellzugriff
Forschung
Forschung über den
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Zunahme des Auftretens
Heilungschancen
Molekularbiologische Forschung
Bessere Therapie
Genaue Registrierung der Fälle für
die Früherkennung